Category Archives: Mitteilungen aus der Industrie

Doppstadt zeigt Praesenz im Mining-Bereich der bauma 2016

Gurttrommeln von Doppstadt für Gurtbandförderer in Bandanlagen und Tagebaugeräten

Velbert, März 2016 – Fördergut einmal quer durch die Wüste schaffen, Höhenunterschiede überwinden und Extremtemperaturen aushalten? Damit Langstrecken-Förderanlagen auch bei geografischen und klimatischen Herausforderungen in Bewegung bleiben, bietet Doppstadt Gurttrommeln mit Qualitätszertifikat.

Continue reading Doppstadt zeigt Praesenz im Mining-Bereich der bauma 2016

INOCON Industrial Plants GmbH praesentiert digitale Drehfluegel-Serie von MBA Instruments

Quickborn, 14. März 2016 –  Als Weltleitmesse und bedeutender Marktplatz für die Baumaschinenindustrie bringt die bauma Experten aus mehr als 200 Ländern zusammen. Das österreichische Unternehmen INOCON Industrial Plants präsentiert auf der Fachmesse sein breites Spektrum in der Anlagen- und Fördertechnik. Dazu zählt die Drehflügelserie MBA800 des Vertriebspartners MBA Instruments, deren neuartiger Aufbau die Möglichkeiten der Schüttguttechnik grundlegend verändert.

Continue reading INOCON Industrial Plants GmbH praesentiert digitale Drehfluegel-Serie von MBA Instruments

DSIV auf der POWTECH – Schuettgutforum

Nachwuchsförderung und internationale Beziehungen

Wiesbaden, 17. März 2016 – Der Deutsche Schüttgut-Industrie Verband e.V. (DSIV) wird die POWTECH 2016, die vom 19. bis zum 21. April in Nürnberg stattfinden wird, für zahlreiche Aktivitäten nutzen. Bereits am ersten Messetag wird der Verband seine ordentliche Mitgliederversammlung abhalten.

Continue reading DSIV auf der POWTECH – Schuettgutforum

FLEXCO auf der Ugol Rossii & Mining 2016

Sauber, ohne Verluste und immer in der Spur

FLEXCO vereinfacht mit Transportbandverbinde- und Reinigungs-Systemen Wartung und Reparaturen

Erfüllen Förderbandanlagen die geforderten Standards, und lassen sich Prozesse sogar noch verbessern? Auf der Ugol Rossii & Mining (7. bis 10. Juni, Novokuznetsk) zeigt die Flexco GmbH innovative Lösungen, mit denen Betreiber die vier Hauptursachen für mögliche Probleme – Materialrücktrag, Bandschieflauf, Materialverlust und Bandschlupf – beseitigen oder von vornherein vermeiden können.

Continue reading FLEXCO auf der Ugol Rossii & Mining 2016

Coperion hat Neuordnung der USA-Standorte erfolgreich abgeschlossen

Stuttgart, März 2016 – Die Coperion GmbH, eine Tochtergesellschaft der Hillenbrand, Inc. (NYSE: HI), hat ihre nordamerikanischen Standorte neu geordnet und dabei die Aktivitäten von Ramsey, New Jersey, in die drei anderen Werke in Pitman, New Jersey, Wytheville, Virginia, und Houston, Texas, verlagert. Diese Neuordnung fand innerhalb von 18 Monaten von Juni 2014 bis November 2015 statt.

Continue reading Coperion hat Neuordnung der USA-Standorte erfolgreich abgeschlossen

Brabender Technologie auf der POWTECH 2016: Schuettgut a la carte

Duisburg, im März 2016 – Im April wird Brabender Technologie auf der Powtech (Halle 4, Stand 4-237) ein breites Sortiment präsentieren, das Besucher aus vielen Fachrichtungen ansprechen wird. Auf der Messe sind eine Vielzahl schüttgutspezifischer Dosierdifferenzial­waagen mit Einzel- und Doppelschneckendosierern, Vibrationstrogdosierern, Drehrohrdosierern und anderen Dosiergeräten zu sehen. Brabender-Dosierdifferenzialwaagen bieten Lösungen für Pulver, Granulate, Flakes, Chips, Fasern, Flüssigkeiten und anderes.
Continue reading Brabender Technologie auf der POWTECH 2016: Schuettgut a la carte

motan-colortronic: Gesteigerte Rentabilitaet durch verbesserte Materialhandling-Prozesse

POWTECH, Nürnberg, 19.4. bis 21.14.2016: Höchsten Qualitätsanforderungen zu genügen, gleichzeitig aber konsequent Kosten zu reduzieren – diesem erhöhten Druck ist die Rohstoff verarbeitende Industrie permanent ausgesetzt. Dem Fördern, Mischen und Dosieren des zu verarbeitenden Materials kommt deshalb höchste Bedeutung zu: Genauigkeit und Konstanz sind Schlüsselfaktoren für die Produktqualität und Rentabilität. motan, einer der weltweit führenden Systemanbieter für das nachhaltige Materials Handling, bietet ein umfassendes Programm an, das alle Bereiche der Dosierung und Mischung – insbesondere der kontinuierlich geregelten gravimetrischen – abdeckt. Den Beweis für integere Kompetenz in diesem Bereich liefert motan den Fachbesuchern der POWTECH in Halle 4, Stand 357.

  Continue reading motan-colortronic: Gesteigerte Rentabilitaet durch verbesserte Materialhandling-Prozesse

HAVER & BOECKER ADAMS Technologie mit neuen Features

Für eine saubere Produktabfüllung in eine attraktive und produkt-schützende Folienverpackung

Auf der Powtech in Nürnberg präsentieren HAVER & BOECKER Drahtweberei und Maschinenfabrik vom 19. bis 21. April in der Halle 1, Stand 1-535 innovative Lösungen und Neuheiten für die Siebung, Analyse, Filtration und die Aufbereitungs-, Lager-, Verpackungs-, Palettier- und Verladetechnik.

Continue reading HAVER & BOECKER ADAMS Technologie mit neuen Features

BEUMER Group: Einsatz alternativer Brennstoffe in Zement- und Kalkwerken

Das neue Geschäftsfeld AFR-Systems der BEUMER Group ermöglicht Zement- und Kalkwerken den Einsatz alternativer Brennstoffe:

Ein zuverlässiger Energielieferant

Die Herstellung von Zement ist besonders energieintensiv. Um den Einsatz teurer primärer Brennstoffe wie Kohle und Öl zu reduzieren, setzen Betreiber von Zementwerken verstärkt auf die sogenannten alternativen Brenn- und Rohstoffe (AFR – Alternative Fuels and Raw Materials). Die Nutzung konzentriert sich dabei allgemein auf die Brennstoffe. Weil weder der Herstellungsprozess, noch das Endprodukt Zement oder die Emissionen beeinträchtigt werden dürfen, müssen die nicht weiter verwertbaren, hochkalorischen Abfällen beispielsweise aus Kunststoff- und Verpackungsresten, Papier, Verbundmaterialien oder auch Textilien zuvor ofenfertig aufbereitet werden. Damit Kunden die daraus aufbereiteten Brennstoffe effizient fördern, lagern und dosieren können, hat die BEUMER Group das neue Geschäftsfeld AFR-Systems aufgestellt.

Deutschland im Oktober 1973: Aus politischen Gründen schränken die arabischen Länder die Erdölförderung ein – mit der Konsequenz, dass der Ölpreis in die Höhe schnellt. Eine äußerst prekäre Situation, denn Erdöl ist ein wichtiger Energielieferant – auch für die Zementindustrie, die ihre Drehrohröfen damit betrieb. Seit dieser ersten Ölkrise setzen die Anlagenbetreiber daher auf günstige alternative Brenn- und Rohstoffe.

Neben den mineralischen Abfällen, die als alternative Rohstoffe eingesetzt werden können, fokussiert sich der Markt auf die Brennstoffalternativen. Denn rund 30 Prozent der Produktionskosten werden für Energie aufgewendet. Neben den flüssigen alternativen Brennstoffen, wie Altöl oder Lösemittel, besteht das Gros der festen Brennstoffe aus Ganz- oder geshredderten Altreifen, Althölzern, oder Mischungen aus Kunststoffen, Papier, Verbundmaterialien oder Textitlen. Nachdem diese aufbereitet und qualitativ überwacht wurden, weisen sie ähnliche Heizwerte wie Braunkohle auf. Der Heizwert von Altreifen ist sogar mit dem von Steinkohle vergleichbar. Bei der Zementherstellung muss aber auch darauf geachtet werden, dass bei ihrem Einsatz die Ascherückstände qualitativ zum Endprodukt passen. Denn bei ihrer Verwertung werden alle stofflichen Komponenten vollständig in den Klinker eingebunden und mineralisiert. Durch ihren Einsatz erfolgt der Produktionsprozess wirtschaftlich. Zudem werden primäre Rohstoff- und Brennstoffvorkommen geschont und Deponievolumen reduziert.

Bild 1: Die alternativen Brennstoffe werden staubdicht und geräuscharm vom Lager zum Hauptbrenner gefördert.
Bild 1: Die alternativen Brennstoffe werden staubdicht und geräuscharm vom Lager zum Hauptbrenner gefördert.

Die bereits aufbereiteten Ersatzbrennstoffe werden in den meisten Fällen von externen Lieferanten ofenfertig angeliefert. Damit die Zement- und Kalkwerke die festen Materialien sicher fördern und lagern können, bietet die BEUMER Group nun maßgeschneiderte AFR-Systeme an. Diese umfassen aufgrund der vielfältigen Erfahrungen und der Berücksichtigung der Kundenwünsche die gesamte Kette von der Annahme und Entladen des Lieferfahrzeugs, bis zum Lagern, Beproben, Fördern und Dosieren der festen alternativen Brennstoffe. Dabei bietet der Intralogistik-Anbieter BEUMER seinen Kunden jetzt weltweit drei Systeme aus einer Hand.

Auf jede Anwendung zugeschnitten

Im Programm hat die BEUMER Group das Startsystem für den Einsatz am Hauptbrenner. In der Zement- und Kalkindustrie werden die Primärbrennstoffe normalerweise auf Korngrößen von weniger als 100 Mikrometern gemahlen und über den Brenner aufgegeben. Dieser erzeugt am Ende des Drehrohrofen die 2.000°C, bei der Kalkstein, Sand, Ton und Erz zum Zwischenprodukt Klinker reagieren. Um auf dem Sinterzonenbrenner feste Sekundärbrennstoffe einsetzen zu können, sollten diese mindestens einen ähnlichen Heizwert liefern wie Braunkohle (etwa 22 ± 2 MJ/kg), Korngrößen kleiner 30 Millimeter aufweisen und im Flug ausbrennen.

Die Anlieferung des ofenfertigen Materials erfolgt in der Regel in Schubbodenaufliegern. Daher bietet BEUMER eine Andockstation, die vor Ort auch als Lager dient. Wenn der Auflieger entleert ist, wird er vollständig getauscht oder im Großzelt per Radlader erneut befüllt. Das Material wird meist volumetrisch dosiert und zum Sinterzonenbrenner gefördert. Diese Lösung ist bewußt als Versuchsanlage konzipiert. Damit können Betreiber ihre Lieferanten sowie die Qualitäten der Brennstoffe und das Ofenverhalten testen.

Beumer_AFR_2
Bild 2: Durch den Einsatz alternativer Brennstoffe wird der Produktionsprozess noch wirtschaftlicher. Zudem werden primäre Rohstoff- und Brennstoffvorkommen geschont und Deponievolumen reduziert.

Lösung für den Kalzinator

Mit dem zweiten System kann der Kalzinator mit gröberen Ersatzbrennstoffen wie zerkleinerte Altreifen oder die oben genannten Ersatzbrennstoffe in gröberer Form beschickt werden. Diese sind meist weniger aufbereitet, enthalten auch dreidimensionale Partikel und benötigen daher zum Ausbrennen längere Verweilzeiten als zum Beispiel die intensiver aufbereiteten, ausschließlich zweidimensionalen Sekundärbrennstoffe für den Hauptbrenner.

Der grobe Kalzinatorbrennstoff wird im Schubboden- oder Kipp-Lkw angeliefert. An der Annahmestelle werden diese Ersatzbrennstoffe staubsicher und schnell entladen und zwischengelagert. Ein weiteres Lager dient als Durchflusspuffer, wodurch insgesamt eine Vorlagekapaziät von knapp 900 Kubikmetern vorgehalten werden kann. Von dort gelangt das Material über den Rohrgurtförderer auf die entsprechende Höhe im Vorwärmer. Der Ersatzbrennstoff wird dort gewogen und dosiert. Bei der Zuführung zur Feuerstelle im Kalzinator besteht oft die Gefahr, dass sich durch die thermische Strahlung oder Pulsationen das Material oder die Förderanlage entzünden können. Deswegen wurde eine klappenlose Spezialzuführung entwickelt, über die das Material dem Kalzinator sicher zugefördert werden kann.

Um nach den erfolgreichen Tests eine dauerhafte, sichere und automatische Versorgung sicherstellen zu können, bietet die BEUMER Group Anlagen für den permanenten Großbetrieb mit hohen thermischen Substitutionsraten an. Diese bestehen aus Annahmebereich und Lagersystem, in welches das Kransystem Materialien unterschiedlicher Qualitäten in verschiedene Lagerzonen und Boxen einlagern kann. Die bisherigen Erfahrungen bestätigen, dass im Brennstoff immer mit Störstoffen oder Qualitätsdefiziten zu rechnen ist. Deswegen lässt sich die gesamte Lager- und Fördertechnik der Halle mit Vorkehrungen ausstatten, die zum Beispiel den Brennstoff für den Hauptbrenner von metallischen, naßen und dreidimensionalen Störstoffen befreien oder das störende Überkorn aus dem Kalzinatorbrennstoff aushalten.

Ausgestattet mit entsprechender Sensorik läuft der Betrieb vollautomatisch. Dabei kann der Kran selbstsändig zur Vergleichmäßigung genutzt werden, um Qualitätsschwankungen zu minimieren oder die Linien zum Hauptbrenner und dem Kalzinator beschicken.

Bild 3: Füllstandsensoren und andere Messtechnik überwachen die automatischen Abläufe.
Bild 3: Füllstandsensoren und andere Messtechnik überwachen die automatischen Abläufe.

Pipe Conveyor bewährt sich in der Praxis

Das Werk der Schwenk Zement KG in Bernburg ist mit seiner Produktionskapazität und der Produktvielfalt eines der größten und leistungsfähigsten Zementwerke Deutschlands. Um die Energiekosten zu senken, setzt das Zementwerk verstärkt auf den Einsatz von Ersatzbrennstoffen, die in externen Aufbereitungsanlagen zu hochwertigen Brennstoffen mit definierten Produktparametern aufbereitet werden.

Bisher setzte der Hersteller auf einen Trogkettenförderer. Jedoch verkürzten sich nach fast zehnjährigem Einsatz und häufigem Umbau die Wartungsintervalle zusehends. Die Brennstoffe wurden qualitativ auch immer besser, so dass sie schließlich mit ihrer Dichte von 0,2 t/m3 mit der bestehenden Technik auch nicht mehr in ausreichender Menge zum Hauptbrenner gefördert werden konnten. Daher suchte man nun nach einer zuverlässigen Lösung, die sowohl ökologisch wie auch wartungsarm ist. Zudem sollte der neue Förderer sich mit seiner Konstruktion optimal an die kurvige Streckenführung im Werk anpassen.

Bild 4: Wenn die Lieferanten Probleme mit der Qualität ihrer Aufbereitung haben, sind die BEUMER AFR-Systeme nachrüstbar und für hohe thermische Substitutionsraten geeignet. Bildnachweise: BEUMER Group GmbH & Co. KG
Bild 4: Wenn die Lieferanten Probleme mit der Qualität ihrer Aufbereitung haben, sind die BEUMER AFR-Systeme nachrüstbar und für hohe thermische Substitutionsraten geeignet.
Bildnachweise: BEUMER Group GmbH & Co. KG

Die Schwenk Zement KG entschied sich daher für das BEUMER AFR-System mit seinem Pipe Conveyor, um ihren Hauptbrenner mit alternativen Brennstoffen zu versorgen. Das System arbeitet dabei weitestgehend automatisch von der Annahme bis zum Beschickungssystem des Drehrohrofens. In der Lagerhalle nehmen Kräne die aufbereiteten Ersatzbrennstoffe auf und füllen sie in die Austragsbunker mit ihren Austragsorganen. Von dort schafft ein Kettengurtförderer den Brennstoff kontinuierlich zum Pipe Conveyor, der es wiederum zu den Dosierwaagen vor dem Hauptbrenner fördert.

Der Pipe Conveyor, als kurvengängiges Herzstück, benötigt nur geringe Wartung und schützt mit seiner geschlossenen Bauform und leisen Fahrweise vor Emmissionen und den bekannten Verwehungen des Brennstoffs. Er überbrückt ohne Unterbrechung lange Distanzen und bewältigt enge Kurvenradien, die sich an die individuelle Werkssituation anpassen.

____________

Die BEUMER Group ist ein international führender Hersteller der Intralogistik in den Bereichen Förder- und Verladetechnik, Palettier- und Verpackungstechnik sowie Sortier- und Verteilanlagen. Zusammen mit Crisplant a/s und Enexco Teknologies India Limited beschäftigte die BEUMER Group in 2014 etwa 4.000 Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe erwirtschaftete einen Jahresumsatz von rund 680 Millionen Euro. Mit ihren Niederlassungen und Vertretungen ist die BEUMER Group in zahlreichen Branchen weltweit präsent.

BEUMER_Group_company_logoBEUMER Group Videos on bulk-online

BEUMER Group is a “bulk-online Leader”

Coperion und Coperion K-Tron auf der Fakuma 2015

Maximale Flexibilität bei Dosierung und Materialwechsel

Stuttgart, im September 2015 – Auch dieses Jahr präsentieren sich Coperion und Coperion K-Tron auf der FAKUMA 2015 auf dem Messestand A6-6406 in Halle 6 als innovativer Systemanbieter im Bereich Kunststoffverarbeitung.

Continue reading Coperion und Coperion K-Tron auf der Fakuma 2015